Engagement für die Peter Maffay Stiftung

Viel Herz für traumatisierte Kinder und ihre kleinen verletzten Seelen

Tief in meinem Herzen wünsche ich mir, dass jedes Kind, welches geboren wird, Willkommen ist auf dieser Welt. Das alle Kinder mit Liebe aufwachsen, Zeit zum spielen haben und sich beim Spiel selbst erfahren dürfen.

PeterMaffay

 
DSCI0840.jpg
 
anke_peter_2a.jpg
 
  
 
 
Im Sommer 2010 traf ich während meines Urlaubs auf Mallorca Peter Maffay persönlich. Wie jedes Jahr, wenn ich auf Mallorca meinen Urlaub verbringe, besuche ich die Fundation in Pollenca, um zu sehen, was es Neues gibt bei der Stiftung.
Ich kaufte mir ein Buch mit Gedichten von traumatisierten Kindern, wobei der Erlös an die Stiftung ging. Plötzlich, wie ich noch in dem Buch blätterte, ging eine Tür auf und Peter Maffay stand vor mir. Ich wurde ganz nervös und überlegte kurz wie ich mich jetzt verhalten sollte. Als ich meinen Mut zusammen genommen hatte und ihn ansprach, bat er anschließend meinen Ehemann und mich in sein Büro.
Wir plauderten ein wenig über die Stiftung und die Musik. Und da ich schon lange mit dem Gedanken spielte, die Peter Maffay Stiftung zu unterstützen, fragte ich, ob ich am Hoffest am 2.10.2010 teilnehmen dürfte. Er stimmte sofort zu und beendete langsam unser Gespräch, da er noch vieles zu erledigen hatte.

Ich bin sehr dankbar und voller Freude, diese Begegnung erlebt haben zu dürfen, denn trotz seiner vielen Arbeit hat er sich etwas Zeit genommen für ein kurzes Gespräch. Einfach mal so. Er ist eben ein Mensch mit viel Herz, nimmt die Menschen wahr und hört sie an.
Ein Fan von Peter Maffay bin und war ich schon sehr lange, er begleitete mich musikalisch schon 40 Jahre.
Damals war ich ein kleines 9-Jähriges Mädchen, als der Hit „Du“ auf den Markt kam, der mich von Anfang an begeisterte.
Mit seinen Liedern war er in meiner Jugendzeit ein Seelentröster und Hoffnungsbote, denn schon in meiner frühen Kindheit aber auch im späteren Leben habe ich viele Traumatisierungen und Schicksalsschläge erlebt. Kind sein habe ich nie gelebt oder erlebt. Dazu fällt mir immer das Lied „Niemand ist allein“ von Peter Maffay, was mich damals sehr berührte.

Als ich ein Kind war, war keiner da für mich, doch eines Tages hörte ich ein Lied… „Niemand ist allein auf dieser Erde, niemand ist allein auch wenn es so scheint.“. Mit einer tiefen innerlichen Kraft, der Glaube, mit sehr viel Hoffnung und Zuversicht, Mut und der großen Liebe zur Natur, mit der ich aufgewachsen bin, konnte ich mit meinen Traumatisierungen und Entbehrungen leben. Ich möchte nun etwas Sinnvolles zurückgeben und die Peter Maffay Stiftung unterstützen, denn niemand ist allein.

Sehr bewusst habe ich mich also für diese Stiftung entschieden, denn ich stehe voll und ganz zu diesem Projekt.
Die Peter Maffay Stiftung betreibt eine Bio-Landwirtschaft auf Mallorca in der Nähe von Pollenca. Außerdem können dort traumatisierte Kinder, kostenlos Ferien machen und wieder die Natur erleben.

Ich selber bin auf einem einem Bauernhof aufgewachsen und weiß sehr genau wovon ich spreche. Im Alter von 6-8 Jahren habe ich sogar noch ohne Wasserleitung und ohne Stromanschluss gelebt. Wasser gab es aus dem Brunnen und das Licht von Petroleumlampen und Kerzen, geheizt wurde mit Holz und gekocht wurde auf einem Holzkohleherd. Gemüse und Obst kam aus dem eigenen Garten, Getreide zum Brotbacken wurde selber angebaut und Kühe, Pferde, Gänse und Hühner lebten alle friedlich zusammen.

Es war der Bauernhof meiner Großeltern, auf dem ich lebte, als meine Mutter schwer erkrankte und meinen Bruder und mich nicht mehr ausreichend versorgen konnte. Durch diesen großen Verlust meiner Mutter war ich traumatisiert. Doch die Natur, die ich erleben durfte, half mir über vieles hinweg. Tiere beobachten im Garten, auf dem Feld und den Wiesen, schauen und erkunden wie alles wächst und erblüht und Gerüche und Farben wahrnehmen. Ja das alles war meine Welt und wirkte so ganz nebenbei schon wie eine kleine Therapie.

In mir hat sich seit dieser Zeit eine große Liebe zur Natur entwickelt die bis heute anhält. Die Idee einen Bio-Bauernhof als Therapiemethode einzusetzen kann ich nur positiv bewerten, denn ich habe es erlebt.